10 Regeln für eine gute Kaninchenhaltung

10 Regeln für eine gute Kaninchenhaltung

 

1. Kaninchen brauchen sehr viel platz

Eigentlich eine der wichtigsten Regeln, denn heutzutage werden Kaninchen immer noch in Käfigen gehalten und  kein Tier dieser Welt verdient es in einem Käfig zu leben. Kaninchen haben in freier Wildbahn einen unglaublichen Bewegungsdrang, die wollen laufen, springen, haken schlagen und diesen platz muss man ihnen einfach geben um Verhaltensstörungen auszuschließen.

regelnIch empfehle pro Tier 3 Quadratmeter, die den Tieren dauerhaft zur Verfügung stehen sollten. Sowohl innen als auch in der außen Haltung.

Jeder der jetzt die Nase rümpft und sagt „Um Gottes willen 3 Quadratmeter, das ist aber ziemlich viel“ Ich sage immer, es ist wie in einer anderen Partnerschaft auch, jeder muss bereit sein einen schritt zurückzugehen. Das Kaninchen geht schon einen großen schritt zurück, in dem es eben nicht diesen unendlichen platz hat den es in freier Natur hat. Aber wir Menschen müssen auch einen schritt zurückgehen, um müssen sagen, ein teil meines Lebensraumes in meiner Wohnung gebe ich her und überlasse ich mein Kaninchen.

 

2. Kaninchen brauchen Gesellschaft

Auch eine der wichtigsten Regeln, weil heutzutage viele Kaninchen immer noch alleine gehalten werden aber Kaninchen sind reine Gruppentiere. Sie brauchen einen Partner und zwar einen Artgenossen. Der Artgenosse sollte nicht nur ein Meerschweinchen sein und schon gar kein Mensch. Er braucht ein anderes Kaninchen an einer seiner Seite. Denn „jetzt mal ein bisschen überspitzt dargestellt“. Kaninchen sprechen ihre eigene Sprache und das versteht kein Meerschweinchen oder Menschen.

Es wird immer gesagt „Aber mein Kaninchen lieb mich über alles, dass kommt immer hinter mir hinterher gehoppelt“ dann kann ich nur sagen, es liebt nicht dich, als Menschen sondern es liebt dich weil du der Futterbringer bist. Es geht nichts über einen Artgenossen. Da ist die Kombination, kastriertes  Männchen und Weibchen am besten, aber es geht auch die Kombination Männchen Männchen und Weibchen Weibchen. Bei Weibchen Weibchen kann es zu zickereien kommen, ansonsten darf die Gruppengröße beliebig groß werden.

 

3. Kaninchen lieben „Grünes von der Wiese“

Man muss sich immer im Augen führen dass unsere Hauskaninchen eigentlich nichts anderes sind als Wildkaninchen. Die eine andere Farbe haben, aber sie sind im Grunde genommen immer noch Wildkaninchen und haben deswegen auf den gleichen biologischen Namen „Oryctolagus cuniculus“.

Sie unterscheiden sich vom Wildkaninchen ich in dem ganzen Aufbau, in ihrem ganz verhalten in keiner Art und weise. Wildkaninchen sind draußen auf der Wiese. Sie fressen frische Kräuter,  frisches Gras und genau das sollten wir auch unseren Kaninchen immer zur freien Verfügung anbieten. Es gibt nichts schöneres wenn man diesen kleinen Kern beim futtern zusieht.

regelnKaninchen in freier Wildbahn nehmen zum Beispiel zwischen 60 und 80 Mahlzeiten am Tag zu sich. Diese portionierte Mahlzeiten die wir unseren Kaninchen oftmals anbieten, ist völlig an der Art vorbei und schon gleich gar nicht sollten wir unseren Kaninchen Pellets, Heucobs oder Exponate anbieten. Das ist für die Verdauung eines Kaninchens unter Umständen lebensgefährlich. Kaninchen brauchen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Faser reicher und Faser armer Nahrung und so was bietet nur eine Wiese mit frischen Gräsern, frischen Kräutern und frischen Blättern.

Und wir sollten unseren Kaninchen regelmäßig Äste anbieten, damit sie die Rinder ablagen können damit sich die Zähne die ein leben lang wachsen gut ab nutzen können.

Im Winter sollte man auf jeden Fall auch frisch Futter anbieten und hier sollten wir immer auf blättrigen frisch Futter geben. Statt dass wir den Kohlrabi anbieten, sollten wir lieber Kohlrabi blätter anbieten. Statt der berühmten Möhre, dann lieber dass Möhren grün anbieten. Auch da bieten uns die Discounter etliche Möglichkeiten.

Also Blättriger das Futter ist, desto besser. Aber es sollte immer frisch sein und auch im Winter wie im Sommer gilt bitte keine Pellets bitte keine Heucobs, immer frisches Grünfutter anbieten.

 

4. Rammler müssen Kastriert werden

Rammler sollten und müssen unbedingt kastriert werden. Denn Kaninchen sind in der freien Natur reines Futter für Wildtiere. Wenn wir einen unkastrierten Männchen und ein Weibchen zusammensetzen, können wir die Uhr danach stellen das Nachwuchs kommt.

Dieser Nachwuchs besteht oftmals aus sieben oder mehr Tieren. Diese werden nach zwölf Wochen wieder geschlechtsreif und können wieder Nachwuchs produzieren. In den Tierheim warten viele Kaninchen vermittelt zu werden um das einzudämmen sollten Kaninchen Besitzer ihre Rammler immer kastrieren.

 

5. Kaninchen sind keine Spielzeuge

Das ist eine Sache die oftmals von den Eltern nicht beachtet werden. Denn Kaninchen sind nun mal durch ihre langen Ohren und wackelnde Nase niedlich. Und die werden oft für die Kinder als Geschenk geholt.

regelnAber Kaninchen sind alles andere als ein Spielzeug. Sie sind eigentlich Beobachtungstiere und sollten niemals von Kindern hoch genommen werden. Denn in der freien Natur bedeutet alles das was von oben kommt „Gefahr“

Kaninchen die ruhig auf dem Arm sind machen das nicht weil sich da wohl fühlen, sondern weil sie sich tot stellen. Denn wen die Kaninchen in der freien Natur hochgehoben werden steigert das tot stellen ihre Überlebenschance.

 

6. Kaninchen wünschen sich ein Abenteuerspielplatz

Damit sich die Kaninchen in ihrem Gehege, Außengehege oder in der Wohnung wohl fühlen, wünschen sich Kaninchen ein Abenteuerspielplatz.

In freier Natur haben Kaninchen alle Möglichkeiten ihre Umgebung zu erkunden. Kaninchen sind extrem neugierig und erkunden die Umgebung und genauso sollten man das Gehege oder die Wohnung gestalten.

So das sie immer mal wieder was neues haben was sie erkunden können. Ab und zu mal das Gehege umstellen oder neue Gegenstände hineinbringen. Langeweile ist für Kaninchen grundsätzlich schlecht, dann kommen Kaninchen auf schlechte Gedanken und fangen an unter Umständen das an zunagen was wir nicht angenagt haben möchten.

 

7. Kaninchen brauchen viel Zeit

Kaninchen brauchen viel zeit ihr ganzes leben lang. Das wird oftmals verkannt, gerade wenn Kaninchen als Spielzeug an Kinder verschenkt werden.

regelnFür ein 8 Jahre altes Kind ist das Kaninchen noch interessant und spannend. Aber Kaninchen haben eine Lebenserwartung von bis zu 10 Jahren und wenn das Kind dann irgendwann 15 oder 16 wird, wird die zeit immer weniger um sich um das Tier zu kümmern.

Jugendliche bekommen andere Interessen und dadurch kommt das Problem, dass das Kaninchen irgendwo im Wohnzimmer versauern. Wenn man sich nicht weiter um das Kaninchen kümmert könnten das Kaninchen krank werden.

 

8. Kaninchen müssen auch zum Tierarzt

Kaninchen sind von Natur aus Weltmeister im verstecken von Krankheiten.

Bei den Fressfeinde werden kranke Tiere gegenüber gesunde vorgezogen und das wissen Kaninchen. Um nicht als krankes Tier wahrgenommen zu werden tun Kaninchen als ob sie gesund sind. Auch wen Kaninchen schmerzen haben sollten. Deswegen sollte man mit den Kaninchen regelmäßig zum Tierarzt gehen.

Grundsätzlich sollte man die Kaninchen immer beobachten. Solange die Kaninchen keine größeren Auffälligkeiten zeigen geht es denen auch gut. Wer gute vorsorge machen will kann zwei mal im Jahr zum Tierarzt gehen im Sommer und im Winter. Dort werden sie gründlich untersucht und kann Krankheiten besser und frühzeitiger erkennen. Außerdem können die beim Besuch geimpft werden.

 

9. Kaninchen müssen geimpft werden

Kaninchen müssen gegen RHD (Rabbit-Haemorrhagic-Disease-Virus) und Myxomatose geimpft werden. RHD und Myxomatose sind die beiden wohl schlimmsten Krankheiten die Kaninchen befallen können. Beide sind hoch ansteckend und beide führen nicht selten zum Tode. In freier Natur werden ganze Landstriche ausgerottet und es gibt nur eine Möglichkeit Kaninchen davor zu schützen und das ist die Impfung.

regelnAuch sollte überlegt werden eine Kaninchenschnupfen Impfung zu machen. Ein Kaninchenschnupfen führt nicht zwangläufig zum Tode aber können  Entzündung der Nase, wie Niesen und Nasenausfluss verursachen. Außerdem können Kaninchen Bindhautentzündung und Fieber bekommen.

 

 

 

10. Wohin mit dem Kaninchen im Urlaub ?

Am besten ist es wenn du jemanden hast der deine Kaninchen während der Sommerzeit versorgt. Erkläre der Person genau worauf zu achten ist. Besonders das Füttern und Reinigen ist wichtig. Mach eine Checkliste fertig wo die wichtigen Sachen draufstehen. Und Nein ! Tierheim ist keine alternative !!!