Was ist Myxomatose ?

Was ist Myxomatose (Kaninchenpest) ?

Der Myxomatose ist eine Viruserkrankung auch Kaninchenpest genannt. Der Virus befällt ausschließlich Haus- und Wildkaninchen. Die Erkrankung führt häufig zum Tode.

 

Wie wird die Krankheit Übertragen ?

Myxomatose wird häufig indirekt über Stechmücken und Flöhe übertragen. Darum ist es wichtig die Kaninchen vor Stechmücken zu schützen.

 

Wie ist der Krankheitsverlauf ?

Die Inkubationszeit liegt bei 3 – 9 Tagen. Nach zirka 10 bis 14 Tagen endet die Krankheit meistens mit dem Tod.

Das Kaninchen wirkt apathisch, es zeigt Fressunlust und trinkt wenig. Beim akuten Verlauf der Krankheit treten Schwellungen und Entzündungen im Bereich der Augenlider, des Mundes, der Ohren, der Lippen und des Genitalbereiches auf.

 

Wie kann man die Erkrankung behandeln ?

Eine spezielle Behandlung gibt es nicht. Meist wird das Tier mit Antibiotika behandelt, um Sekundärentzündungen durch Bakterien zu lindern. Darüber hinaus können Wirkstoffe verabreicht werden, die eine kurzzeitig andauernde Immunität beim Kaninchen bewirken. Vorbeugend kann jedoch eine halbjährliche Impfung mit einem abgeschwächten Lebendimpfstoff Schutz gegen eine Infektion bieten.